1.000 Freifahrten im VRT-Gebiet

SWT und City Initiative Trier (CIT) laden Fahrgäste ein, ihre Stadt mit dem Bus zu entdecken: Seit Donnerstag, 23. Juli 2020, dürfen sich die ersten 1.000 Kunden, die über die Fahrplan-App des Verkehrsverbund Region Trier (VRT) ein Einzelticket der Preisstufe 1 oder 2 buchen, auf eine Freifahrt freuen. Die Preisstufen 1 und 2 umfassen das gesamte Trierer Stadtgebiet. Die Aktion richtet sich damit direkt an die Triererinnen und Trierer.

„Egal, ob zum Einkaufen, Bummeln oder Seele baumeln lassen, ein Besuch in unserer schönen Stadt lohnt sich immer. Und wenn er dann direkt mit einem kostenlosen Shuttle beginnt, umso besser“, wirbt Jennifer Schaefer, Geschäftsstellen-Leiterin der CIT. Als Vorsitzender des SWT-Verwaltungsrats hebt Oberbürgermeister Wolfram Leibe den nachhaltigen Aspekt hervor. „Wir wollen damit nicht nur den städtischen Einzelhandel in der derzeit schwierigen Phase unterstützen, sondern auch für den öffentlichen Verkehr werben. Die Hoffnung ist, dass auch der ein oder andere Autofahrer die Fahrt mit dem Stadtbus ausprobiert, im Ergebnis danach häufiger nutzt und damit einen Beitrag zur CO2-Vermeidung leistet“, so Leibe.

Ganz bewusst haben man sich für 1.000 Handy-Tickets entschieden. SWT-Vorstand Steffen Maiwald erklärt warum: „Zum einen können unsere Fahrgäste ihr Ticket kontaktlos und bequem eine Stunde vor Fahrtantritt über das Smartphone buchen. Zum anderen können wir die Freifahrten so in der ganzen Stadt zeitgleich anbieten.“

 

Die VRT-Fahrplan-App ist kostenlos und kann über die gängigen App-Stores in wenigen Schritten heruntergeladen werden. In der App gelangt man über den Menüpunkt "Meine Tickets und Direktkauf" zu den kostenfreien Tickets. Wer sich vorher genauer informieren möchte, findet alle Informationen und eine genaue Anleitung hier: https://www.vrt-info.de/handyticket

„Über 10.000 aktive Kunden zeigen, dass das System gut funktioniert und einfach in der Bedienung ist. Ich kann es nur jedem Fahrgast, der ein Smartphone hat, empfehlen“, zeigt sich Maiwald von der digitalen Alternative zum Papierticket begeistert.




Zurück zur Übersicht
Drucken