Im Dezember 2022 gibt es für euch neue und häufigere Bus-Verbindungen im östlichen Teil des Eifelkreis Bitburg-Prüm, zwischen Speicher, Bitburg, St. Thomas, Prüm und Waxweiler. Die letzten Planungen dafür laufen derzeit auf Hochtouren.

Symbolbild

20. Oktober 2022: Die Busse des neuen Busnetzes Waldeifel werden im östlichen Teil des Eifelkreis pro Jahr insgesamt 1,9 Millionen Fahrplankilometern zurücklegen auf 17 Linien. In dem neuen Busnetz zwischen Bitburg und Prüm sind rund 20 Schulen angebunden.

Zentrale Knotenpunkte des Netzes sind die Haltestellen Bitburg ZOB und Prüm/ Gerberweg. In Waxweiler, Schönecken und Erdorf sind Umstiege auf und von RufBussen möglich. Gleichzeitig ermöglicht das Busnetz neben einer regelmäßigen Anbindung des Bahnhofes in Erdorf mit Anschluss an den Schienenverkehr in Richtung Köln und Trier die Anbindung der Orte Speicher und Kyllburg und deren Bahnhöfe.


Die Menschen in der Region bekommen damit ein flächendeckendes ÖPNV-Angebot. Denn in vielen Orten fahren die Busse erstmals montags bis sonntags in einem festen Takt. Wie bei allen ländlich geprägten Busnetzen kommen auch hier wieder flächendeckend VRT-RufBusse zum Einsatz.

Was das neue Busangebot den Menschen im Eifelkreis an Highlights bringt

Mit der Linie 440 verbindet das Busnetz Waldeifel die Menschen an der Strecke montags bis sonntags alle zwei Stunden mit ihren regionalen Zentren Prüm, Schönecken und Bitburg.

Über die Linie 438 werden Bitburg und beispielsweise Dudeldorf miteinander verbunden. Montags bis Samstags alle zwei Stunden, Sonntags alle vier Stunden. Mit dieser Linie kommt man unter anderem auch zum Eifelpark Gondorf.

Die Linie 435 verbindet Bitburg, Speicher und Binsfeld montags bis sonntags annähernd alle zwei Stunden. In Binsfeld wird es einen Anschluss in Richtung Wittlich geben Es ist geplant, mit dem bald startenden Busnetz Wittlich-Land eine direkte Linie zwischen Bitburg und Wittlich zu schaffen.

Die Linie 445 fährt montags bis samstags alle zwei Stunden von Bitburg über Waxweiler nach Prüm. Sonntags alle vier Stunden.

Welche Orte sonst noch an diese und weitere Linien angebunden sein werden und in welchem Takt, findet ihr unter www.vrt-info.de/waldeifel . Dort haben wir euch auch alle vorläufigen Fahrpläe und den Entwurf eines ersten Liniennetzplans verlinkt.

Wie die Vorbereitungen ansonsten aussehen und was die größte Herausforderung wird

Im Dezember 2021 hat die EMV Eifel-Mosel Verkehrsgesellschaft mbH GmbH (EMV) den Zuschlag für den Betrieb des Busnetzes Waldeifel bekommen. Das regional ansässige Unternehmen ist auch für das Busnetz Neuerburger Land zuständig und ist ein Zusammenschluss zweier erfahrener regionaler Busunternehmen, der Krakau Reisen AG und des Busunternehmen Meier & Co. KG.
Seitdem arbeiten die Planer, der Landkreis und der künftige Betreiber auf Hochtouren: Es wurden Fahrzeuge und Haltestellenschilder und -masten bestellt, die Fahrpläne noch einmal eingehend geprüft und wo nötig aktualisiert und die erforderlichen Hintergrundsysteme programmiert. Außerdem hat der Betreiber Fahrpersonal gesucht, eingestellt und geschult. Denn all dies geht mit der Betriebsaufnahme eines neuen VRT-Busnetzes einher und wird gerade mehr oder weniger parallel abgearbeitet. Damit zum Sonntag, 11. Dezember 2022, alle Busse reibungslos starten können.
Detlef Krakau, einer der beiden Geschäftsführer der EMV, sagt: „Die Fahrergewinnung ist für uns als Unternehmen mit sehr hohen Kosten verbunden. Die Suche nach dem Personal für das Busnetz Waldeifel ist zurzeit eine der größten Herausforderungen.“

Fahrplanauskunft

Erweiterte Fahrplanauskunft